Verein & Schule

Seit September 2014 bieten wir unser Projekt „Hieb- & Stichelfest“ an Schulen im Raum Augsburg an. Im Zuge der Zusammenarbeit von Schule und Verein dient es als zusätzliches Wahlfach bzw. als differenziertes Sportangebot, in dem Gewaltprävention und Deeskalation in spielerischer und kindgerechter Art und Weise an die Schüler herangetragen wird.

Das Projekt wurde im September 2014 erfolgreich in den drei Grundschulen Hammerschmiede, Herrenbach, sowie St. Anna gestartet und stieß auf sehr positive Resonanz bei den Eltern, den Lehrern und vor allem bei den Kindern, die eine Menge Spaß dabei haben.

Aufgrund dieser positiven Rückmeldungen wird das Projekt im kommenden Schuljahr fortgesetzt und an weiteren Schulen angeboten.

Sollten Sie Interesse an diesem Projekt auch an Ihrer Schule haben, so melden Sie sich doch einfach bei uns unter kontakt@eishiro-aikido-dojo.de.

Es liegen Referenzschreiben oben genannter Schulen vor, die Sie sehr gerne bei uns anfordern können.

Zielgruppe:

Schüler der Grundschulstufe ab 8 Jahren (ab 2. Jahrgangsstufe)
gleichermaßen Mädchen und Buben

Hieb- & Stichelfest 2014 1

Ziele & Inhalte:

  • In unseren Schulen leben und arbeiten Kinder mit den unterschiedlichsten Lebensgeschichten und -entwürfen zusammen. Unsere Schulen sind ein Ort, an dem die verschiedensten Kulturen, Religionen, Milieus und verschiedenste individuelle und persönliche Voraussetzungen zusammentreffen.
    Diese Vielfalt bietet unzählige Möglichkeiten voneinander und miteinander zu lernen und sich weiterzuentwickeln, insofern diese Vielfalt auch erkannt, anerkannt und genutzt wird.
    Es fällt uns allerdings nicht immer leicht, diese positiven Aspekte der Vielfalt zu erkennen, anzuerkennen und nutzbar zu machen. Vorurteile, die eigene Angst und Unsicherheit stehen uns dabei im Wege, friedvoll mit anderen zusammenzuleben.
  • Hier setzt unser Projekt „Hieb & Stichelfest“ an:
    Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen Wege aufzuzeigen, wie sie sich angst-, gewalt- und konfliktfrei in ihrem Umfeld bewegen, interagieren und kommunizieren können.
    Grundbedingung dafür ist die Achtung der eigenen Person, Respekt gegenüber Anderen, Toleranz und das Leben demokratischer Werte.

Weitere Ziele:

  • differenzierte Selbstwahrnehmung und sensibilisierte Fremdwahrnehmung
  • Umgang mit interpersoneller und intrapersonaler Aggression
  • Angstbewältigung
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und des Zutrauens in die eigenen Fähigkeiten
  • Erleben und Erlernen des respektvollen Umgangs miteinander
  • Lernen und Wachsen an gemeinsamen Herausforderungen
  • Entwicklung von Fertigkeiten in der Aggressionsabwehr

Hieb- & Stichelfest 2014 5

Vermittlung & Handlungskonzept:

  • Zur Vermittlung dieser Ziele nutzt „Hieb- und Stichelfest“ die Kampfkunst Aikido.
    Unser Aikido ist darauf ausgerichtet, Aggressionen zu begegnen und abzuwehren, ohne selbst aggressiv zu sein. Dabei ist die Anerkennung der Persönlichkeit und der Integrität des Gegenüber oberste Prämisse eigenen Handelns.
    Respektvoller Umgang mit dem gemeinsam Übenden ist die Basis des eigenen Erfolges. Dabei wird erlebt, dass das Gegenüber nicht Gegner, sondern Partner ist.
    In den Übungsstunden wird erlernt, auf welche Art und Weise aggressivem Verhalten begegnet werden kann. So wird Stärke und Selbstbewusstsein in eigenes Können und Wissen verbunden mit körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten.
    Selbstbewusstsein ist dabei die Basis, um Situationen deeskalierend zu gestalten und aggressives Verhalten abzuwehren.
    Dazu gehört, eigene körpersprachliche Signale differenzierter einzusetzen und die anderer treffgenauer zu interpretieren. So kann Missverständnissen vorgebeugt werden, die andernfalls zu Auseinandersetzungen, Streit und Gewalt führen.
    Die Kinder sollen so lernen, mit gestärkter Aufmerksamkeit, Offenheit, Aufrichtigkeit und Zuneigung in ihrem Umfeld zu agieren.
  • Die Umsetzung erfolgt in einem geregelten und geordneten Rahmen, jedoch stets in entspannter und lockerer Atmosphäre, wozu die zahlreichen erlebnispädagogischen Spiele in Hohem Maße betragen.

Beispiel der konkreten Umsetzung:

  • Intensivierung des Körpergefühls durch
    • Aufwärmübungen
    • Roll- und Fallübungen
  • Intensivierung der Eigen- und Fremdwahrnehmung
    • Wirkung von Körpersprache, Mimik und Gestik
    • Wirkung der eigenen Stimme und Stimmintensität
  • Einübung von deeskalierenden Verhaltensweisen in einer Bedrohungslage
    • Einsatz und Wirkung verbaler und nonverbaler Kommunikation erproben

Hieb- & Stichelfest 2014 4  Hieb- & Stichelfest 2014 2

Zeit- & Materialbedarf

  • Übungsraum, z.B. Sporthalle, Rhythmikraum, etc.
  • die „blauen Matten“ des regulären Sportunterrichts
  • Zeitumfang pro Gruppe/Klasse: wöchentlich 2 Unterrichtsstunden
  • Für die Übernahme des Komplettangebotes durch Kooperationspartner
    stehen, je nach Schultyp, Summen zwischen 6.000 Euro und 30.000 Euro
    pro Gruppe/Klasse und Schuljahr für externes Personal zur Verfügung.
    Bei der entsprechenden Antragsstellung sind wir sehr gerne behilflich

Förderer und Kooperationspartner im Schuljahr 2014 / 2015:

  • St. Anna Grundschule
  • Grundschule Hammerschmiede
  • Herrenbach Grundschule Augsburg
Herzlichen Dank an die Schulleitung der Herrenbach Grundschule
für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Fotos

 

Förderer und Kooperationspartner im Schuljahr 2015 / 2016:

  • Mittelschule Friedberg
  • Sankt-Max Grundschule Augsburg
  • Elias-Holl Grundschule Augsburg
  • Grundschule Augsburg-Hammerschmiede

unter anderem unterstützt durch:

  • „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und JugendLogo Toleranz fördern Kompetenz stärken

Kontakt & Ansprechpartner

Florian Holzerland

Vorsitzender unseres Vereins

florian.holzerland@eishiro-aikido-dojo.de

Weitere Informationen

Die positiven Auswirkungen von schulischer Präventionsarbeit mittels Kampfkunst und Kampfsport – beispielsweise auf das soziale Interaktionsverhalten oder eine geschärfte körperliche Wahrnehmung der Schüler – sind wissenschaftlich nachgewiesen.

Beispielsweise durch das Institut für Sportwissenschaft der Universität Würzburg zum Phänomen des Kämpfens:

http://www.sportwissenschaft.uni-wuerzburg.de/veranstaltungen/2009/kaempfen_lernen_vortragsreihe/